Dienstag, 23. April 2013

Mein Creadienstag

Wie viel Kreativität verträgt so ein Dienstag? Oder anders gefragt, wie viel Produktivität braucht Kreativität? Oder: Wie produktiv muss man sein, dass das Ergebnis es wert ist, beim Ceadienstag vorgestellt zu werden?

Tja, ich muss sagen, Punkt 1: Es kann nie genug Kreativität geben, Punkt 2: Ich habe mittlerweile gelernt, dass Kreativität sich im Kopf abspielt und das letzliche handwerkliche Arbeiten nur noch die Umsetzung eines Teils der kreativen Gedanken ist, die im Kopf herumschwirren. Womit wir bei Punkt 3 wären: Klar zeige ich Euch heute beim Creadienstag was ich geschafft habe, denn schließlich haben mich die beiden Nähte den ganzen Tag verfolgt. Und sie hoffen sehr, dass noch zwei bis drei weitere hinzukommen.

Worum geht es denn eigentlich? Das kleine große Tochterkind hat keine ordentlichen Buxen mehr! Im Winter braucht man irgendwie weniger Hosen, weil ja eh immer 'ne Matschhose drübergezogen wird. Jetzt wird aber munter gebuddelt und getobt, so dass ich eigentlich jeden Abend eine neue Hose im Wäschekorb finde. Und sooo viele haben wir dann doch nicht gehabt. Mal abgesehen davon, dass die selbstgenähten immer irgendwie zu schade für Pfützen und Sandmatsch sind.

Bisher! Denn nun haben die kaputten Hosen meines Mannes, die ich aufbewahrt habe, endlich ihren Zweck erfüllen können, bzw. werden ihn erfüllen. Pilotprojekt ist nämlich geglückt! Aus alt mach neu lautete die letzten Tage die Devise (Ihr erinnert Euch, dass ich jetzt nur noch kleine Schritte mache...). Letzte Woche habe ich das gute Stück zugeschnitten. Ein paar Tage später zusammengesteckt und festgestellt, dass es ja deutlich einfacher und schneller geht, eine alte Hose zu recyclen, da man viel weniger zuschneiden muss. Die alten Hosentaschen habe ich beispielsweise erhalten.
Sonntagabend habe ich die ersten Nähte gemacht. Heute auf dem Spielplatz dann Kreativität am Mittag: Habe über die nächsten Nähprojekte sinniert - eine Sunje für Eva, ein Taufkleid für "das Baby", ein Kleid für die Taufe für Eva, einen Strandstrampler für "das Baby" - bis mir einfiel: Tief stapeln, die Hosen, die Hosen, die Hoooosen, wir brauchen Hosen für den Spielplatz!

Also überlegt, wie ich die etwas olle Stelle - habe blöderweise das Knie verwendet, dass ist natürlich die erste Schwachstelle. Aber das Knie meines Mannes sitzt am Oberschenkel der Kleinkindhose, also sollte das Problem eigentlich kein wirkliches werden!

Aber hier erstmal die Ausgangslage am heutigen Dienstag:

Schwachstellenflicken: Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich da etwas draufsticke und wenn ja, was. Da mir nichts dazu eingefallen ist, habe ich mich entschlossen Herzen zu applizieren.
Hier habe ich dann einfach festen Stoff gewählt, einmal rosa und dann aus dem Jeansstoff und Herzen drauf appliziert. Ich muss ehrlich sagen, so ganz mein Geschmack ist dieser rosa-Tüddelkram nicht. Aber ich hatte die Nähte bereits in Kontrastrosa genäht. Die nächste Hose wird mit roten Nähten abgesetzt und dann kommen rote Applikationen drauf.


Hier sieht man übrigens sehr schön, dass ich die original Taschen verwendet habe. Nur die Nieten habe ich abgeschnitten, ich hatte Sorge, dass das meine Overlock killen würden.


Als es dann vom Spielplatz weiterging, habe ich überlegt, was ich als nächstes machen muss und das ja eigentlich nicht mehr so viel zu tun ist. Seitennähte schließen, Bündchen annähen und Hosenbeine umschlagen.

 
 
Ich habe es dann tatsächlich geschafft, die Seitennähte zu schließen. Dann hatte "das Baby" Hunger, Eva wollte in den Garten, ein verhungerter Ehemann kam nach Hause und mein Sozialleben meldete sich in Form eines Telefonats mit einer guten Freundin. Und da stehe ich da, um 21:30 am kreativen Dienstag und habe darüber nachgedacht, wie ich die Hose fertig zu machen habe und wie die zukünftigen Nähprojekte aussehen könnten und schonmal die Stoffe rausgelegt.
 

Allerdings beschleichen mich dann doch ernsthafte Zweifel ob ich das alles pünktlich fertig kriege. Die Taufe ist immerhin in gut drei Wochen und es sind immer noch zwei Nähte zu nähen, ein Bündchen anzubringen....

So, damit ich das aber heute noch gelevelt kriege, schleich ich mich mal zu den anderen Dienstagskreativlingen und lasse mir weitere kreative Denkanstöße geben.

Macht es gut und bis bald,
Johanna

Ach so: Schnitt übrigens aus der vorletzten Ottobre, aber seit einiger Zeit verlänger ich die vorhandenen Schnitte nur, die sind immer viel zu breit für meine Maus!

Kommentare:

  1. Genauso ist das! Ich bin auch den ganzen Tag im Kopf kreativ. ;-) Das zu zeigen ist wieder eine ganz andere Sache. Sehr nett zu lesen, was bei dir im Kopf heute so vor ging! Ich finde deine Idee übrigens ganz toll und bin gespannt auf die fertige Hose!
    LG,
    Silke

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Ideen.

    LG Grace www.zeit-fuer-dich.blogspot.de

    AntwortenLöschen